Property Magazine  ·  Berlin  ·  Düsseldorf  ·  Frankfurt  ·  Hamburg  ·  München  ·  Stuttgart  ·  International
  |  04. Dezember 2017

Wertgrund arrondiert Portfolio für 185 Mio. Euro

Drei Pakete verkauft

Wohnbestand in Ingolstadt
Die Wertgrund Immobilien AG und die KVG Pramerica Property Investment GmbH haben aus dem Wertgrund WohnSelect D drei Immobilienteilportfolios mit insgesamt 1.141 Wohn- und 52 Gewerbeeinheiten in Leipzig, Ingolstadt und im Rheinland für rund 185 Millionen Euro veräußert. Darunter auch das „LivING„-Portfolio, das an die Münchner Domicil Real Estate Group ging, die mit diesem Kauf ihre Aktivitäten am Standort Bayern intensiviert sowie das “Rheinland"-Portfolio, das an die ZBI weitergereicht wurde, die die Immobilie für einen Spezial-AIF gekauft hat. „Es lässt sich beobachten, wie in einigen Städten ein Preisplateau angesteuert oder bereits erreicht wurde und der Nachfrageüberhang auf den deutschen Wohnimmobilienmärkten zurzeit eher größer als kleiner wird. Daher nutzen wir die aktuell sehr günstige Marktsituation für Verkäufe, um das Portfolio zu arrondieren und die Standort- sowie Portfolioqualität noch einmal zu erhöhen“, sagt Thomas Meyer, Vorstandsvorsitzender der Wertgrund Immobilien AG.

Domicil Real Estate kauft Portfolio „LivING
Im bayerischen Ingolstadt trennt sich der offene Publikums-AIF Wertgrund WohnSelect D im Rahmen eines Asset Deals von insgesamt 508 Wohneinheiten und einer Gewerbeeinheit mit ca. 29.150 m² Nutzungsfläche und 53 Tiefgaragen- sowie 183 Außenstellplätze. Laut Wertgrund-Vorstand Thomas Meyer brachte der Verkauf der Gebäude im Nordwesten der Stadt nahe der Audi-Werke, dem ein aktives Management vorausgegangen war, sowie die überaus positive Marktentwicklung deutliche Gewinne, die sich auch im Zahlenwerk darstellen lassen: Der Fonds kaufte die Wohnungen 2011 für fast 21 Mio. Euro und investierte in den darauffolgenden Jahren rund 10 Mio. Euro. Verkauft wurde der energetisch sanierte Gebäudebestand aus den 50er, 60er und 90er Jahren für 81,3 Mio. Euro, was 39 Mio. Euro über dem Verkehrswert liegt. Für Domicil-Geschäftsführer Andre Schmöller trotz des hohen Niveaus ein „hochinteressantes Projekt“.

ZBI kauft “Rheinland-Portfolio
Das Portfolio „Rheinland“ geht an die ZBI aus Erlangen, die die Immobilien für einen von ihr gemanagten Spezial-AIF gekauft hat. Die acht Objekte umfassen insgesamt 527 Wohneinheiten und 45 Gewerbeeinheiten mit 43.770 m² Nutzfläche in Bonn Alfter, Bad Godesberg, Düsseldorf, Frechen und Troisdorf. Auch hier kann sich Meyer offensichtlich über die gute Marktentwicklung und die Mitnahme von Gewinnen freuen. Denn laut Marktinformationen zahlten die Erlanger 91,7 Mio. Euro, was für Wertgrund einen Gewinn von deutlich über 10 Mio. Euro bedeuten würde. Trotz des Verkaufs bleibt das Rheinland laut Meyer aber weiter eine bevorzugte Investmentregion. Der Fokus liegt aber künftig auf die größeren Teilmärkte der Region, insbesondere Köln und Düsseldorf.

Österreicher kaufen Leipzig-Paket
In Leipzig wurden aus dem Wertgrund-Fonds bereits am 1. Juni 2017 drei Liegenschaften mit insgesamt 106 Wohnungen und sechs Gewerbeeinheiten verteilt auf ca. 6.905 m² Nutzungsfläche an einen österreichischen Immobilieninvestor veräußert. Wer genau hinter dem Kauf steht, ist nicht bekannt. „In Leipzig sehen wir ein besonders stark gestiegenes Preisniveau, das wir nicht in voller Höhe für nachhaltig erachten, daher haben wir uns hier von unserem Bestand getrennt“, so Meyer. Denn während sich die Mieten seit 2012 in allen Segmenten dynamisch weiter nach oben bewegen [wir berichteten], sinkt der Leerstand kontinuierlich, denn die Neubautätigkeit hält mit der Nachfrage nicht mit. In der Folge kletterten zwischen 2012 und 2017 die Mieten um satte 25 % nach oben.

Kernportfolio im Fokus
Seit der Auflage des offenen Wohnimmobilienfonds im Juni 2010 sind das die ersten größeren Verkäufe die vorgenommen wurden. Insgesamt wurden etwa 35 Prozent des Bestands des Fonds verkauft, wobei weitere 1.991 Wohneinheiten in Hamburg, Berlin, Köln, Dresden und Aachen im Kernportfolio verbleiben. „Der verbleibende Bestand von fast 2.000 Wohneinheiten bietet in den kommenden Jahren noch deutliches Entwicklungspotential in den Bereichen Nachverdichtung, Sanierung und Dachgeschossausbau, das wir aktiv managen wollen“, so Meyer.
Fotos: Domicil Real Estate
Drucken Diesen Artikel zu den persönlichen Favoriten hinzufügen
Kommentare zum Artikel
Die Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder.
Kommentar verfassen
Powered by Property Magazine
© Copyright 2006 - 2017